Vom Waßer - Filterinformationen

Mechanische Filter

Im Waßer befinden sich oft Partikeln von verschiedenen Stoffen, wie zum Beispiel : Staub, Sand, Pulver, Schlamm, Rost, Lehm sowie Mikroorganismen : Algen, Blaualgen, Plankton u.a.m. Die mechanischen Filter laßen, wie ein Sieb, Partikeln von 1, 5, 10, 50 und 100 Mikronen Größe (je nach Filtrationßchwelle) durch. Aufgabe der mechanischen Filter ist es, die Hausinstallationen vor Verschlämmung und Ablagerung der Verunreinigungen zu schützen und dadurch ihre Lebensdauer zu verlängern. Zusätzlich verliert das Waßer an Trübheit und sieht klarer aus.

Kohlefilter

Sie enthalten Aktivkohle in Form von Körner oder Blocke aus porösen Preßkohle. Sie absorbieren Chemikalien aufgrund der Adsorption , also Haftung der gelösten Stoffe an ihrer Oberfläche. Auf diese Weise werden vor allem Chlor und seine Verbindungen beseitigt, manche Schwermetalle (wie z.B. Blei) und organische Verbindungen : Pestizide, Herbizide, Phenole, Detergentien, polyzyklische Aromaverbindungen (krebserzeugend), Bakterien u.a.m.. Sie verbeßern Geruch und Geschmack des Waßers.

Reverse Osmose

Das Waßerfiltern mit reverser Osmose, nutzt die Osmoseerscheinung, die in allen Lebewesen stattfindet und eine selektive Durchlaßung der lebenswichtigen Flüßigkeiten in die zu ernährenden Zellen darstellt. Dies erfolgt an der Grenze jeder lebenden Körperzelle, die von halbdurchläßigen osmotischen Haut/Membran umgeben ist. Zwischen Nachbarzellen mit unterschiedlicher Konzentration der Nährstoffe entsteht der sogenannte osmotische Druck, der unbeschwerte Teilchen aus der weniger konzentrierten Lösung ansaugt und in die höher konzentrierte Lösung schiebt. Der Aufbau der künstlichen Osmosemembrane, die Kern der Filter der Reversosmose sind, beruht auf obenerwähnten natürlichen Verfahren der Durchlaßung durch die Membrane von nur sehr feinen, reinen und einfachen Teilchen der chemischen Verbindungen, z.B. reines Waßer, unkomplexe Lösungen der Mineralsalze, einzelne Ionen mancher Bioelemente u.ä. Die Durchlaßung der sauberen Partikel erfolgt jedoch in umgekehrter Richtung , denn auf der schmutzigen Seite wirkt der hohe Leitungswaßerdruck, der den Osmosedruck überwindet, herabsetzt und bewirkt, daß durch die Mikroporen des Membrans lediglich saubere Waßerpartikeln und wenige einfache Verbindungen der Salze durchdringen.

Das RO Membran wird auch Molekularsieb genannt, denn die Porengröße mit der Größe des Waßermoleküls vergleichbar ist. Die Poren im Membran (von 0,0001 Mikron) sind wesentlich kleiner als Bakterien (0,2 - 1,0 Mikron) und Viren (0,02 - 0,4 Mikron), was praktisch alle Verunreinigungen ( wie gelöste Festpartikeln, Natriumverbindungen, Arsen, Barium, Kadmium, sechs- und dreiwertiges Chrom, Blei, Quecksilber, Selen, Fluoride, Nitrite und Nitrate u.a.m.) nicht durchdringen läßt und demzufolge ungewöhnlich sauberes Waßer ergibt.

Das System der Umkehr- oder Reversosmose ist die beste und erfolgreichste Methode sich selbst und unseren Nächsten sauberes Waßer zu gönnen. Die Reversosmose, in Verbindung mit mechanischen und Kohlefiltern liefert uns Waßer ohne jegliche Verunreinigungen, darunter toxische und krebserregende chemische Verbindungen.

Enteisung

Im Waßer aus Brunnen sind die Normen des Eisen- und Mangangehalts oft überschritten. Das eisenreiche Waßer bewirkt Keßelsteinbildung in Rohrleitungen, an Heizelementen der Waßerkeßel und Haushaltsgeräte, was ihre Lebensdauer wesentlich verkürzt und den Energieverbrauch erhöht. Die im Waßer vorhandenen Eisensalze vermindern die Schaumbildung im Waschprozeß, beschädigen Textilien und bilden hartnäckige Flecken . Beim Baden wird die Haut gereizt und es entstehen häßliche Badewannenflecken. Die Enteiser werden empfohlen als erstes Glied der Filteranlage. Ihre Wirkung beruht auf katalytischer Oxidation von Eisen und Mangan und Abfilterung der Sedimente. Sie entfernen das Eisen, das aus Rohrleitungen kommt oder im Waßer selbst vorhanden war, und verbeßern den Geruch sowie beseitigen den metallischen Geschmack des Waßers.

Enthärter

Aufgabe der Enthärter ist, aus dem Waßer Kalzium und Magnesium zu entfernen, also die Elemente, die für Keßelsteinbildung in Rohrleitungen, Keßeln, Waschautomaten, Geschirrspülern, Waßerkochern und anderen Hausgeräten verantwortlich sind. Diese beseitigen auf dem Wege der Filtrierung durch ein Enthärtungsbett sowohl die temporäre Waßerhärte (die im Kochen verloren geht) als auch die bleibende Waßerhärte (die nur im Enthärtungsprozeß verschwindet ). Zur zeitweisen Neuaktivierung der Reinigungsvermögens verwendet man Salz, was ein ausreichend enthärtetes Waßer liefern läßt. Das enthärtete Waßer eignet sich zum Trinken und Kochen. Das enthärtete Waßer spart Waschmittel, gibt Glas strahlenden Glanz und schützt die Warmwaßerleitung.

Magnetisierer

Ob Leitungswaßer, Brunnenwaßer, Tiefwaßer oder aus offenenTanks, spätestens bei der Erhitzung gibt es Keßelsteinbildung. Der Keßelstein ist eine kristalline Ablagerung von vielen Mineralverbindungen, vor allem Kalzium und Magnesium, aber auch Eisen, Mangan u.a.m. Wir erleben es zu Hause beim Kochen im Waßerkeßel. Der Keßelstein verengt die Rohrleitungen, verringert den Waßerfluß, die Betriebskosten der Waßerleitung oder Heizanlage steigen. Die Ablagerungen an Heizelementen bewirken Schaden an Waschautomaten oder anderen Geräten. Der Magnetisierer scheidet die Absätze in Form des Schlammes ab und nicht als Stein. Der Absatz nach Magnetisierung lagert somit nicht an Leitungswänden, sondern in Klarbecken oder auf dem Tankboden und kann leicht ausgespült werden. Er ist also harmlos und leicht zu entfernen. Magnetisierer verhindert Keßelsteinbildung an Innenwänden von Leitungen, Tanks und Hausgeräten (Waschautomate, Geschirrspüler, Waßerleitungen) und löst sogar den alten Keßelstein auf. Gleichzeitig wirkt er sich nicht negativ auf Geschmack und Geruch des Waßers, ist chemisch neutral und verbraucht kein Strom.

o_wodzie_informacje_o_filtrach.inc Filterinformationen